DIE ERSTGEBORENE LÖWIN

DIE ERSTGEBORENE LÖWIN
Erster Teil einer Familiengeschichte
von Maria Jauneker ©

Opa Jauneker mit der kleinen Cäzilia.

ANMERKUNG:
Diese Wiener Geschichte wird immer wieder weiter geschrieben, in diesem Blog versuch ich meine doch recht interessante und turbulente Familiengeschichte auch einmal auf zu schreiben.
Auch wenn ich das hauptsächlich nur für mich machen werd und sie wahrscheinlich kaum jemand lesen wird, freu ich mich trotzdem sehr drüber.
Es waren so viele meiner Familienmitglieder so früh verstorben, sodass ich immer das Gefühl hatte, viel zu spät geboren worden zu sein. Für mich waren einige davon bemerkenswerte Persönlichkeiten, auf ihre Art liebens- und auch hassenswert. Ich möchte ihnen in meiner Geschichte zu neuem Leben verhelfen, da die meisten von ihnen nur kurz auf der Erde verweilten.

1961 erblickte sie als erstes Kind von Sidonie und Otto das Licht der Welt. Sie wurde einen Tag vor dem 17. Geburtstag ihrer Mutter geboren. Sie war freilich kein Wunschkind, aber als sie dann da war, auch nicht unerwünscht. Ihre blutjungen Eltern waren erst seit kurzem ein Paar und hatten noch schnell geheiratet bevor es heraus kam, dass sie Nachwuchs erwarteten. Sie gaben ihr den Namen Cäzilia. Sie hatten eine kleine Wohnung in dem Zinshaus der Eltern von Otto. Otto arbeitete in der Malerfirma seines Vaters und war Malermeister, eigentlich wollte er Wirt werden, doch da er der einzige der beiden Söhne war, der nicht dem Alkohol verfallen war, musste er in die Fußstapfen seines Vaters treten. Sidonie hatte keine wirkliche Ausbildung abschließen können und half im Büro der Malerfirma mit.
Cäzilia’s Eltern hatten in der Zeit, als sie noch klein war, sehr wenig Geld, ihre Mutter schneiderte ihr Kleidungsstücke und kochte gerne und oft.
Otto war wenig zu Hause, meistens außer Haus bei Kundenbesuchen und mit den Gesellen und Lehrlingen unterwegs, schauen ob sie eh gscheit hackeln und keinen Pfusch machen.
Ottos Temperament war immer schon sehr aufbrausend gewesen, er konnte sich wegen Kleinigkeiten furchtbar aufregen und schrie regelmäßig herum. Er war, das was man einen Choleriker nennt. Die kleine Cäzilia hatte ihren großen Kopf auch beim Erwachsenwerden behalten. Es dauerte nicht lange und sie bekam eine Schwester als sie vier Jahre alt war. Ihre Schwester trug den Namen Coelestine. Die beiden wurden von ihrer Mutter liebevoll umsorgt, nach wie vor war nicht viel Geld da, jedoch fehlte es an Essen und dem wichtigsten nicht.
Ihr Vater war ein begabter und tüchtiger Geschäftsmann, der nachdem er die Firma seines Vaters übernommen hatte der jungen Familie langsam aber sicher zu immer mehr Wohlstand verhalf. Die Großeltern väterlicherseits waren kein traditionelles Paar ihrer Zeit, im Gegenteil die Jauneker Oma hatte die Hosen an, wie man damals sagte. Das war auch gut so, denn der Jauneker Opa war ein Trinker, fleißig bei der Arbeit, aber danach zumeist im Wirtshaus an der Ecke beim Wiener Kindl an zu treffen. Die Jauneker Oma war aber gut mit der Wirtin befreundet und hat immer angerufen, wenn sie den Jauneker Opa gsucht hat, wenn er dort war, hat sie nur die Gasse runter gehen müssen, und wenn er sie im Türeingang stehen gsehn hat, ist er ohne ein Wort einfach aufgestanden und mit ihr Heim gegangen.
Der Jauneker Opa war ein sehr gselliger Mann, fesch sah er aus mit seinen buschigen Augenbrauern und dem weißen wallendem Haar. Er hat auch gern die Leut unterhalten, Witze erzählt, graucht hat er auch, obwohl sein Asthma im Alter immer schlimmer worden is. Während der Nazizeit hat er einmal als junger Bursch auch den Mund im Wirtshaus zu weit aufgmacht und gschrien, „der Hitler gewinnt den Krieg nie“. Am nächsten Tag hams ihn schon abgholt und ins KZ bracht. Seine Mutter, die von den Nazis das „Mutterkreuz“ verliehen bekommen hatte, weil sie sieben Kinder geboren hatte, ist hin zu ihnen und hat ihnen das Kreuz am Tisch geknallt. Die Geschichte ist auf zwei Arten ausgegangen, die eine war, dass sie ihn dann wieder mit ihr heim gschickt ham.
Die andere war, dass er im KZ einen alten Freund mit jüdischen Wurzeln aus der Malerschule troffen hat, der Katzenbeisser war das, der hat Geld ghabt und die beiden irgendwie wieder frei kriegt.

Die Jauneker Oma hat ihre Wurzeln im Waldviertel, ihre Eltern ham a Gastwirtschaft ghabt, sie war immer tüchtig und gscheit. Ihre beiden Söhne hat sie voll im Griff ghabt. Sie hat sich auch nix gfallen lassen. Aus ihr hätt was Großes werden können, aber da hatt’s niemanden geben, der sie auf a gute Schule schicken hätt können.

Vipassana Meditation Experience

REFLECTIONS ON MY SECOND VIPASSANA COURSE
OCTOBER/NOVEMBER 2016 PORTUGAL
BY JACK SACHER ©


This was my little hut during my stay

Comment:
I am not a native English speaker, but it was important to me to write this text in English, because the whole course was taught in English and Portuguese. This text is not about writing skills, I just would like to share my personal experiences.

Introduction:
Vipassana Meditation is a technique taught by S.N. Goenka.
Originally from India, it was discovered by Buddha thousands of years ago. It was lost for decades, because those who practised it, changed the original technique. Somehow the technique in it’s pure form and Buddha’s pure words were kept by some of his followers in Burma.
When S.N. Goenka came into contact with Vipassana, it happened that more and more people wanted to learn it, so he started teaching. Up until today more than a hundred Vipassana centres exist over the whole world. The courses and the whole organisation were founded by means of donations. The courses are always free, but donations are welcome. The ten-day course follows a strict time table with about ten hours of meditation every day. The food intake should be reduced and only breakfast and lunch are served (vegetarian only). Although new students (which are students who take their first course) are allowed to have fruit, milk and tea for dinner.
The reduced sleeping time is justified within the meditation. You will need less sleep, because you meditate so much. Noble Silence is maintained during the course, you are not allowed to communicate in any way with the others. You are only permitted to talk to the manager and teacher. There are more rules to follow such as not to kill any beings, not to lie etc. If you maintain the meditation it is recommended to sit one ten-day course a year. You are advised to meditate one hour in the morning and one in the evening and you are expected to realize a positive change in your daily life very soon.
The technique itself teaches you to be equanimous with every situation or feeling. This leads you to a happier life. They postulate, that Vipassana is an „Art of living“. You have to live a life with morality and the good will to others.

Experience:
The first three days, we did Anapana, which was observing the breathing and later on observing sensations between the edge of the upper lip and the area below the nostrils.
I tried to stick to the timetable very closely, I rested and slept in every break. When not meditating I was standing, lying or walking. I was lucky enough to have a lovely small wooden house on my own. The only disadvantage of it was the cold. The first two days it rained heavily and the nights were bitterly cold. After the first night I woke up with a terrible pain in my throat, therefore I took an Ibuprofen. I was hoping not get sick.
Anyway, all went well for me, although I was always rather hungry, I managed to cut my food portions down, as recommended by the meditation teacher.
On the fourth day, when we started Vipassana (which was observing the sensations all over the body) I was totally overwhelmed by a deep sadness. After the meditation I needed to cry a lot, but did not know why.
Somehow I could go back and listen to the evening discourse and join the last meditation that night. When I came back to my room I was feeling worse and worse. Not only mentally, also physically I felt painfully sick and I needed to cough a lot. I was desperate and very worried about my health, I thought I might get a pneumonia because of the cold air in my little shelter.
Anyway, I tried not to panic and get some sleep, because the next day I would need to get up at 4am like all the other days.
When I woke up the next day, I was not feeling better, I had no energy, felt rather weak and sad. So I decided to stay in bed to recover and not to meditate.
Around 8am, when the first group meditation started, the manager came and looked after me. I told her that I was not joining the meditation that day, so she went off and told the teacher. After a while a nurse came and gave me some tea, took my temperature and left me some propolis for my throat. After that, I felt much better mentally and stopped worrying about my health. I rested the whole day and was able to go back to meditation the next day, which went surprisingly well.
Because of the lack of sleep, food, physical activity and my body still feeling sick and coughing a lot, I reached a psychedelic state of the mind. I could meditate and all the physical problems (sitting still, the pain, holding the posture etc.) went away. I was able to sit nearly completely still for one hour, without any movements. I even felt the movement of the breath and my heartbeat disturbing and also tried not to breath in order to sit stiller. I experienced a free flow of energy through my body, which was very pleasant. Once it even felt like my body was dematerialising and lost it’s physical structure. Another time I felt like I was flying above the floor and sometimes I stopped feeling my legs, arms and it was impossible for me to visualize my actual posture.
The teacher said that it was very important that we did not react with craving or clinging to the pleasant sensations, so I tried not to react to much to them, but I have to admit that I felt quite happy after this experience. I was also lucky because it was actually the first time that I had felt a free flow or any pleasant sensation during meditation. The teacher said free flow happens, when the old „Sankharas“ of craving and clinging are coming to the surface. It is believed that Sankharas are our old stock of feelings like craving, clinging, aversion, anger etc. to a pleasant or unpleasant situation. That is what the whole Vipassana meditation is actually about. You try to observe all the sensations on the surface of the body and by not reacting to them, they are eliminated and by not reacting you stop creating new Sankharas, this process goes on and on, until the day where no old Sankharas are left, and you will be fully liberated, which means you are an enlightened person.
Goenka said that this is only possible because you learn, within your daily sittings, not to react to pleasant or unpleasant sensations.
In my ten-day retreat I was capable of connecting the daily discourses with my personal meditation experience. It suddenly happened that I understood that the sittings are not about finding the most convenient position or avoiding any pain that might appear but rather facing the pain. After this recognition I was able to sit still with my back straight and closed eyes. I barely moved and I faced my pain and waited for it to happen. After that sitting suddenly became very easy and I started enjoying my pain, knowing that I would get rid of my old Sankharas – mainly anger and rage. So I felt it was highly relieving. Another thing, I experienced, was an enormous heat all over my body, this happened in nearly every meditation session, I could have sat meditating naked, which was not possible – of course.
Another thing I noticed was that my period came four days earlier and without pain. Normally I would have had quite a strong pain on the first day, but this time I had no pain at all.
All in all it was an extraordinary experience and I would do it again, but next time the course would take place at my home. Doing this with about hundred people was also a bit distracting and required tolerance, which you develop in that course as well.

For any information about Vipassana meditation, please contact this website:
Dhamma

Die Verführung ist ein(e) WienerIn

DIE VERFÜHRUNG IST EIN(E) WIENERIN
BY JACK SACHER ©
Text für die STREICHELWURST das Magazin
Dezember 2011

Bild: „Schlaraffenland“
Gemälde von Pieter Bruegel der Ältere (1567)

Als ich jünger war, ließ ich mich oft verführen – es gab nichts was mich nicht verführt hätte. Nun war es zwar zeitweise ganz schön, jeder Verführung nach zu gehen, jedoch führte dies nicht zu echtem Glück und dauerhafter Entzückung. Daher mussten andere Wege beschritten werden.
Ich hatte mich entschieden, das Gegenteil vom allem, was ich bisher getan hatte, zu tun. Das bedeutete in meinem Fall, keinen bis wenig Sex, keine Drogen, wenig Alkohol, kein Drama mit Menschen die ich liebte oder dachte sie zu lieben und keine Zigaretten. All das gestaltete sich zu Anfangs sehr schwierig, da ich all diese Dinge bis dahin maßlos genoss. Mein neues Verhalten führte zur Frustration und zu Rückfällen, die wieder eine Frustration auslösten. Es hatte also nur ein neuer Teufelskreis begonnen und ich merkte schnell, dass mein Vorhaben ohne Ersatz nicht funktionierte. Aber welchen Ersatz hätte ich für all die schönen Verführungen finden können? Was gab es denn noch? Mir fiel leider nichts Besseres ein als das Essen und der Sport. Ich wurde schnell in deren Bann gezogen und merkte, welch starke Macht sie auf mich ausübten. Zum einen der Sport: der ideale Ersatz für die sexuelle, körperliche Befriedigung und Betätigung. Nach dem Sport folgte nicht das emotionale Drama und ich musste mich nicht beschämt aus einer peinlichen Situation schleichen. Im Rausch sahen die Welt und vor allem die Menschen doch immer viel besser aus, was manchmal zu einem Schock führte, wenn die Nüchternheit und der Kater einsetzten und die Erinnerung an die letzte Nacht sehr verzerrt und schleierhaft war. All das fiel weg, weil beim Sport klar ist, ich mach’s wieder und möchte es auch wieder machen und es schadet mir und vor allem meinem emotionalem Gleichgewicht und meiner Psyche nicht. Und danach fühlte ich mich auch noch gut, obwohl ich keinen Orgasmus hatte. Tolle Sache dieser Sport.

Was das Essen anging, war die Verführung weitaus größer und nahm ungeahnte Dimensionen an. Das Futter offenbarte sich mir wie eine der schönsten Frauen in eingeöltem Körper mit unglaublichen Penissen und Möglichkeiten der Befriedigung, die mich nur staunen ließen. Es tat sich ein Geschmacksparadiesgarten auf, der wie aus dem Film „Yellow Submarine“ aussah und es war ein sinnlicher Genuss, der größer war, als beim Verzehr der KönigIn aller Speisen, der „Souzeraine“. Der einzige Nachteil an dieser neuen Entdeckung war, dass ich ziemlich schnell zehn Kilo zulegte. Ich fühlte mich zwar besser, hatte keine Dramen und Depressionen mehr, war aber nun ein fetter Mops obwohl ich viel Sport trieb. Schwierig war diese neue Lebensart. Ich dachte darüber nach wieder zu meinem alten „Muster“ zurück zu kehren, um wieder in meine alte Form zu finden. Aber ich tat es nicht, weil ich mich als dicker Mops trotzdem besser fühlte als davor. Nun blieb nur eines: ich musste lernen der Verführung, die das Essen (und ich meine wirklich gutes Essen) für mich darstellte, zu widerstehen oder es zumindest mit Maßen genießen zu können. Ich konnte ja zuvor schon schwer Maß halten mit all den verführerischen Angeboten. Wenn Drogen genommen wurden, musste es immer eine Unmenge sein (das ich noch lebe, kann ich mir selbst schwer erklären), wenn getrunken wurde dann immer bis zum Gang aufs Klo um einen Vormittag über der Kloschüssel zu hängen. Beim Sex
musste es zumindest einen Tag oder eine Nacht dauern, sonst war es mir zu wenig. Zu wenig also – immer viel zu wenig! So war das beim Essen auch: wenn verschiedene Gerichte gekocht wurden, dann gab es immer viel zu viel. Was bleibt übrig, wenn es traumhaft schmeckt? Außerdem backt man eine ganze Torte und nicht nur ein Stück. Zu meiner persönlichen Verwunderung musste ich mir eingestehen, dass ich eine wirklich große Gabe für das Kochen hatte.
Ich war kreativ in der Gestaltung der verführerischsten Rezepte und meine Kreationen trafen meist den Punkt – ich würde sagen den GPunkt des Geschmacks. Also immer, wenn eine Speise ein Ahhh…(geht unendlich so weiter) auslöste bei der Person, die sie aß, war sie von mir zubereitet. Meine Leidenschaft vertiefte sich sogar noch – ich entdeckte mein Talent für das Backen von wirklich sündhaft schmeckenden und kalorienreichen Kreationen deren Verzehr mich in einen orgasmusähnlichen Zustand versetzte. Es war unglaublich, wie konnte ich so alt werden ohne jemals richtig gekocht zu haben? Es gab nur einen Weg: ich musste ein Restaurant eröffnen um zu sehen, dass alle Anderen auch in den Genuss meiner Kochkunst kamen und genau so fett würden wie ich selbst!
Nun eröffnete ich das Restaurant mit dem wunderbaren Namen „Vienes Sedduccion“, was so viel bedeutet wie „Wiener Verführung“. Es schlug ein wie ein Granatapfel und mein Plan, die Menschen fetter und fetter zu machen, ging voll auf. Die ganze Stadt kam zu mir und es schien, als ob alle den Sex und die Drogen satt hatten, um bei mir ihrem tiefsten und urigsten Trieb nach zu gehen und zu essen wie sie noch nie gegessen hatten. Es war wunderbar, wie die Leute immer fetter wurden – es entzückte mich bis in die tiefsten Abgründe meiner Seele und ich hatte nie zuvor so großes Glück empfunden. Die Models gaben ihren Job auf, um einmal bei mir essen zu können. Die Stars und Politiker gaben ihren Kokainkonsum auf, um einmal wieder richtigen Appetit zu haben und um zu schmecken. Und die Junkies nahmen kein Heroin mehr, weil sie auf gar keinen Fall mein vorzügliches Essen wieder heraus speiben wollten. Ohne dass ich es wollte, wurde ich für das Antidrogenprogramm der Stadt eingesetzt. Und zu mir wurden alle schweren Fälle geschickt, die alle ohne Schwierigkeiten von ihrer Drogensucht befreit werden konnten, um in ihrer neuen Sucht nach meinem Essen voll auf zu gehen.

Die Stadt stand unter dem Stern einer großen Veränderung. Es war unglaublich, was ein einziges Restaurant in einer Stadt bewirken konnte. Und das war nur mein Verdienst. Leider bekam die Mafia bald Wind davon und das war wohl mein Ende, wie ich dachte. Sie kamen zu mir und machten mir klar, dass sie keine so großen Einbußen beim Drogengeschäft hinnehmen wurden. Entweder ich beteilige sie am Antidrogenfressprogramm oder sie pflastern die Straße mit meinen Haaren! Oh Gott, das war wirklich eine schlimme Drohung, war doch das einzig Schöne an mir meine Haare – alles andere früher reizvolle an meinem Körper versank ja jetzt unter meinen riesigen Fettwülsten, die sich wie Berge empor erhoben. Das konnte ich mir unmöglich gefallen lassen! Ich beschloss, sie einfach zu kochen! Ich entwickelte sofort neue Rezepte in meinem Kopf während ich sie mir ansah und mir vorstellte, was ich mit ihren Körperteilen alles kochen könnte. Das würde ein Festmahl werden! Menschenfleisch.
Wegen meines Erfolges mit „Vienes Sedduccion“ hatte ich viele Fans und bedingungslose VerehrerInnen, die zweifelsohne bereit waren, alles für mich zu tun – ich musste es nur sagen. Drei meiner größten AnhängerInnen bekamen also den Auftrag, durch eine List der gesamten Mafia auf schonende Art das Leben zu nehmen. Wir wollten ja auf keinen Fall zu viele Stresshormone in dem Fleisch. Kurz danach blieb mir also nichts anderes, als ein großes Fest anzukündigen mit dem klangvollen Titel:„La comida excepcional de Vienes Sedduccion“ lädt ein bei einem besonderen Essen dabei zu sein.
Alle kamen und wir aßen die ganze Mafia mit einem unglaublichen Genuss und den besten Beilagen, die sich ein Mensch nur vorstellen kann, einfach auf. Ihr Fleisch war köstlich und wurde in geheimer Machart unter der Erde tagelang gegart. Und das war nicht der Himmel und auch nicht das Schlaraffenland – es war in einer Stadt an einem geheimen Ort nahe dem Meer, den niemand findet, wenn man nicht schon dort ist.
„Vienes Sedduccion“!
© JACK SACHER